AQAS unterstützt deutsche Hochschulen in ihrem Ziel, die Internationalisierung von Forschung und Lehre zu fördern.

Wir unterstützen Hochschulen, indem wir

  • Studiengänge in Kooperation mit europäischen und außereuropäischen Partnerhochschulen nach deutschem Recht akkreditieren,
  • Joint Degree Programmes gemäß dem European Approach akkreditieren, bei denen die Begutachtung anhand der europäischen Vorgaben der Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area (ESG) verläuft,
  • Beratung zur Ausgestaltung von Maßnahmen zur Förderung der Internationalisierung anbieten,
  • Beratung bei der Konzeption und Implementierung von Qualitätssicherungsverfahren und -strukturen auf Hochschul- und Landesebene bereitstellen.

AQAS verfügt über eine langjährige, breit gefächerte Erfahrung bei der Programmakkreditierung von international ausgerichteten Studiengängen und „Joint Programmes“. Diese Erfahrung erstreckt sich auf Studiengänge mit Hochschulpartnern aus z. B. Argentinien, Belgien, China, Frankreich, Irland, Italien, Jordanien, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Ungarn oder der Türkei.

Internationalität spiegelt sich in den organisatorischen Strukturen und der Verfahrensausgestaltung von AQAS wider:

  • In dem zentralen Beschlussfassungsgremium von AQAS, der Akkreditierungskommission, sind Fachwissenschaftler/innen mit einschlägigen internationalen Erfahrungen vertreten.
  • Wir arbeiten mit ausländischen Gutachter/innen zusammen.
  • Wir pflegen Kontakte zu ausländischen Akkreditierungsinstitutionen und führen bei Bedarf gemeinsame Akkreditierungsverfahren durch.
  • Vertreter/innen ausländischer Akkreditierungsinstitutionen können (das Einverständnis der Gutachtergruppe vorausgesetzt) als Beobachter/innen an Verfahren von AQAS teilnehmen