Im deutschen Kontext handelt es sich bei Joint-Degree Programmen gemäß Definition in der Musterrechtsverordnung um einen „gestuften Studiengang, der von einer inländischen Hochschule gemeinsam mit einer oder mehren Hochschulen ausländischer Staaten aus dem Europäischen Hochschulraum koordiniert und angeboten wird, zu einem gemeinsamen Abschluss führt und folgende weitere Merkmale aufweist: (1) integriertes Curriculum, (2) Studienanteil an einer oder mehreren ausländischen Hochschulen von in der Regel 25 Prozent, (3) vertraglich geregelte Zusammenarbeit, (4) abgestimmtes Zugangs- und Prüfungswesen, (5) eine gemeinsame Qualitätssicherung.“

Gemeinsame Studiengänge mit außereuropäischen Partnern können unter bestimmten Umständen ebenfalls als Joint-Degree Programme akkreditiert werden.

Es gibt grundsätzlich zwei Wege, Joint-Degree Programme zu akkreditieren:

Beide Akkreditierungen werden in Deutschland anerkannt.

Bezüglich der Akkreditierung eines Double-Degree Programmes, d. h. in dem zwei einzelne akademische Grade durch die jeweiligen beteiligten Hochschulen verliehen werden, bitten wir um Rücksprache mit der Agentur.

AQAS ist Unterzeichner und Umsetzer von MULTRA (Multilateral Agreement on the Mutual Recognition of Accreditation Results regarding Joint Programmes), einer Initiative des European Consortium for Accreditation (ECA). Durch die Beteiligung an MULTRA wird die gegenseitige Anerkennung von Akkreditierungsentscheidungen zwischen den Partnern vereinfacht.