14. (Oktober bis Dezember 2012) und 15. (Februar bis März 2013) Befragungswelle

1. Ergebnisse

An der zem-Online-Befragung, die in den Zeiträumen vom 25. Oktober bis 9. Dezember 2012 sowie vom 5. Februar bis 31. März 2013 stattfanden, nahmen 339 von 478 GutachterInnen, die für AQAS tätig waren, teil. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 71% (71%). Von Seiten der Hochschulen nahmen 70 der 116 angeschriebenen Ansprechpartner teil. Das entspricht einer Rücklaufquote von etwas über 60% (54%)*.

Die Befragung der GutachterInnen bezieht sich auf folgende Themenfelder: die Betreuung durch die Geschäftsstelle, die Zusammenarbeit mit den ReferentInnen, die Organisation von Clusterakkreditierungen, Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit mit dem Verfahren und Anregungen zur Verbesserung von Akkreditierungsverfahren.

Mit den Ergebnissen ist AQAS sehr zufrieden, da 98% (98%) der GutachterInnen nochmals für eine Gutachtertätigkeit zur Verfügung stehen würden und insgesamt 99% (100%) der Befragten die Zusammenarbeit mit den ReferentInnen von AQAS lobt. Die Organisation der Verfahren (Terminkoordination und Reisebedingungen) wird von 97% (97%) der GutachterInnen positiv bewertet, und auch die Vorbereitung der Verfahren (Zusammenarbeit mit und Information durch ReferentInnen, Materialien, Vorbesprechung der Gutachter) liegt mit Werten von ca. 99% (ca. 99%) in einem sehr guten Bereich. Im Mittel bewerten die Gutachter die Zusammenarbeit mit AQAS auf der Schulnotenskala mit 1,21 (1,25).

59% (41%) der befragten GutachterInnen hat an sogenannten Paket- oder Clusterakkreditierungen teilgenommen, bei denen mehrere fachlich affine Studiengänge gebündelt und begutachtet wurden, um den Aufwand und die Kosten der Verfahren durch die Hochschulen zu reduzieren. Die Mehrheit der Gutachter hält sowohl den Umfang der Cluster als auch die Zusammenstellung der Studiengänge für passend (92% (95%)) und ist auch der Meinung, dass während der Begehung die Studiengänge angemessen thematisiert werden können (93,5% (96%)).

Einige der Befragten künftig nicht mehr als Gutachter zur Verfügung stehen, weil sie das System als Ganzes ablehnen oder den Arbeitsaufwand für ein Akkreditierungsverfahren als zu hoch einstufen bzw. die Aufwandsentschädigung als zu niedrig empfinden.

Mehrere kritische Äußerungen der GutachterInnen beziehen sich auf Sachverhalte, die derzeit nicht zu lösen sind, weil sich die Agenturen in Spannungsfeldern bewegen. Mehrere Gutachter kritisieren den Arbeitsaufwand, den die Verfahren verursachen, andere wünschen sich zu einigen Punkten mehr Informationen. In der Regel plädieren Gutachter aber dafür, den Umfang der zu lesenden Unterlagen zu reduzieren. Auch steht der Vorschlag von Gutachtern, die Begehungen zeitlich auszudehnen und die Gutachtergruppen personell zu erweitern (besonders bei Paketakkreditierungen), dem Wunsch aller Akteure entgegen, die Verfahren zeitlich straff und kostengünstig zu organisieren. Hier kann man nur versuchen, auf Einzelfälle flexibel zu reagieren. Einzelne kritische Stellungnahmen beziehen sich auf die lange dauernde Terminplanung.

Bei der 14. und 15. Befragungswelle wurde (anschließend an die guten Werte der letzten Befragungswelle) die gute Zusammenarbeit der Gutachter mit den ReferentInnen, die große Kompetenz und Freundlichkeit der ReferentInnen explizit erwähnt.

Die Befragung der Hochschulen bezieht sich auf folgende Themenfelder: Wahl der Akkreditierungsagentur, Informationsmaterialien von AQAS, Betreuung durch ReferentInnen, Durchführung des Vorgesprächs und der Begehung und allgemeine Verbesserungsvorschläge.

Mit den Ergebnissen ist AQAS ebenfalls sehr zufrieden.

51% (63%) der befragten Hochschulen haben sich aufgrund von bereits vorhandenen Erfahrungen und 21% aufgrund von Empfehlungen für AQAS entschieden, was auf eine hohe Akzeptanz unserer Arbeit hinweist. Auch Rahmenverträge und das Preis-Leistungs-Verhältnis haben eine Rolle gespielt. Bezüglich der Informationsmaterialien äußern sich die Hochschulen zufrieden mit der Homepage, dem Leitfaden und der Broschüre. Einzelkritiken beziehen sich auf Darstellungsverbesserungen der Homepage und der Dokumente.

Die Hochschulvertreter bewerten die Betreuung durch die ReferentInnen während des Verfahrens als sehr positiv: Bei der Erreichbarkeit, der Beratung im Verfahrensablauf und bei der Rückmeldung zum Verfahrensstand werden Zufriedenheitswerte von im Schnitt 92% (90%) erreicht. Besonders zum Vorgespräch wurde ein positives Feedback abgegeben. Die Hochschulen bewerten die Zusammenarbeit mit AQAS auf der Schulnotenskala mit 1,9 (1,8).

Die Hochschulen zeigen sich zufrieden mit der fachlich angemessenen Zusammensetzung des Gutachterteams (98,5%) (91%). 94% sind der Meinung, dass während der Begehung alle wesentlichen Aspekte thematisiert wurden, und 88% (91%) halten die Moderation durch den Referenten/die Referentin für angemessen. 88% (95%) geben an, dass das Gutachten die Begehung angemessen widerspiegelt. Kritik wird mitunter dahingehend geäußert, dass sich die Hochschulen eine stärkere Rolle der Agentur wünschen, die über eine bloße Moderation der Gesprächsrunden hinausgeht. Vereinzelt wurde Kritik darüber geäußert, dass GutachterInnen ihre Erfahrungen an der eigenen Hochschule als “Referenzkriterium” anlegen und im Rahmen der Begehung nicht immer in der Lage seien, sich von eigenen Erfahrungswerten zu lösen. Einzelmeinungen kritisieren die zuweilen lange Dauer der Verfahren.

83% (82%) der Befragten sind der Meinung, dass das Verfahren zur Weiterentwicklung des Studiengangs/der Studiengänge beigetragen hat.

2. Resümee

Die 14. und 15. Befragungswelle hat eine sehr hohe Zufriedenheit von Gutachtern und Hochschulen mit der Arbeit von AQAS gezeigt. Die Zustimmung bei der Gestaltung der Verfahren und bei der konkreten Durchführung ist sicherlich als überdurchschnittlich zu bezeichnen und wird die MitarbeiterInnen der Geschäftsstelle anspornen, auch weiterhin den Erwartungen ihrer Kunden und Kooperationspartner zu erfüllen. Hinweise, die von Seiten der Gutachter und Kooperationspartner gegeben wurden, wurden von der Geschäftsstelle aufgegriffen und umgesetzt (so ist z.B. die Übersetzung der Homepage und der wichtigsten Verfahrensmaterialien ins Englische in Arbeit).

*Die Vergleichswerte in Klammern beziehen sich auf die Ergebnisse der Befragungswellen im Juni und September 2012.