News

/News

Systemakkreditierung der Universität Erlangen-Nürnberg

In der Sitzung der Akkreditierungskommission für die Systemakkreditierung am 09.05.2016 wurde die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg systemakkreditiert.

Die Gutachtergruppe hatte im Verfahren zurückgemeldet, dass sie an der FAU ein schlüssiges und vergleichsweise vollständiges System mit klar geregelten Zuständigkeiten vorgefunden hat, welches auch bereits in die Fläche gebracht worden ist. Außerdem hat sie auf allen Ebenen einen deutlichen Willen zur Umsetzung und zur Wahrnehmung der Verantwortung wahrgenommen. Die Gutachtergruppe kam abschließend zu dem Ergebnis, dass „die Universität Erlangen-Nürnberg ein wirksames Qualitätssicherungssystem aufgebaut und implementiert hat, das allen formellen und praktischen Ansprüchen genügt.“

Vor diesem Hintergrund erfolgt die Systemakkreditierung (unter Auflagen). Diese ist bis zum 30.09.2022 gültig.

Damit sind die Studiengänge der Universität Erlangen-Nürnberg, die nach der Systemakkreditierung eingerichtet werden oder bereits Gegenstand der internen Qualitätssicherung nach den Vorgaben des akkreditierten Systems waren, akkreditiert und somit berechtigt, das Siegel des Akkreditierungsrates zu tragen. Hier das Gutachten zum Verfahren.

Die Übergabe der Urkunde erfolgte am 20.06.216 im Rahmen einer offiziellen Feierstunde im Wassersaal der Erlanger Orangerie.

Fotos: Harald Sippel

Fotos: Harald Sippel

Fotos: Harald Sippel

Die Pressemitteilung der Universität Erlangen-Nürnberg.

2016-07-15T11:52:34+00:00 15. Juli 2016|News|

Vielfalt „dualer“ Studienkonzepte: Erfolgreicher Workshop zu praxisintegrierten Studiengängen

Am 2. Juni widmete sich der AQAS-Workshop „Praxisintegrierte Studiengänge“ den besonderen Herausforderungen, die mit der Realisierung von dualen Studiengängen verbunden sind. In den Diskussionen wurden typische Spannungsfelder erörtert, die sich aus dem Zusammenspiel von Hochschule, Praxispartnern und Studierenden ergeben. Die Referenten des Workshops Dr. Ulrich Hoffmeister (IHK Lübeck9, Johannes Haas (Fachhochschule Joanneum Graz) und Monika Bergmann (Hochschule Ludwigshafen am Rhein) ergänzten die Diskussionen durch ihre spezifischen Praxiserfahrungen und reflektierten den jeweiligen Anspruch der verschiedenen, an einem praxisorientierten Studiengang beteiligten Akteure. In optimalen Fällen, so ein Resümee des Workshops, können sich duale Studiengangskonzepte zu kleinen Innovationszentren entwickeln, die aufgrund des spezifischen Praxisbezugs über den Hochschulstandort hinaus ausstrahlen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

2016-06-15T15:42:31+00:00 15. Juni 2016|News|

Aktuelle Vorlage für Diploma Supplement

Die KMK und die HRK haben ihre bestehende Vorlage für das Diploma Supplement überarbeitet. Neu ist vor allem der Bezug zum Deutschen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen (DQR). Die Akkreditierungsagenturen sind vom Akkreditierungsrat angehalten, zu prüfen, ob die neueste Version verwendet wird. Daher bitten wir Sie, falls noch nicht geschehen, die alte Vorlage durch die neue zu ersetzen.

Die Vorlage zum Download sowie weitere Informationen zum Diploma Supplement finden Sie auf den Internetseiten der HRK.

2016-06-15T16:15:15+00:00 5. Juni 2016|News|

AQAS facilitated training “External Quality Assurance – putting theory into practice”

On behalf of the European Consortium for Accreditation in Higher Education (ECA), AQAS facilitated the training „External Quality Assurance – putting theory into practice“ together with the Kenyan Commission for University Education (CUE). The training took place from 17 to 19 February 2016 in Naivasha/Kenya. The CUE as a Government agency is a central leader in the East-African context of Quality Assurance in Higher Education.

The training contributed to the staff development of CUE, the exchange of experiences between the European and the East-African perspective on Quality Assurance as well as the critical reflection of the lessons learned in the last years. The main topics of discussion were the role of peer reviewers, the specificities of the site visits and means of formulating comprehensive experts‘ reports for transparent decision-making processes.

The forum provided an opportunity for participants to share experiences on global benchmarks in Quality Assurance as well as practically interrogate universal tenets and procedures in the process of accreditation. The participants appreciated the intercultural experience as well as the strengthening of the inter-agency relations amongst internationally acting quality assurance agencies.

Training Kenia

2016-10-12T15:56:35+00:00 4. Juni 2016|News|

Zur Information der Mitgliedshochschulen von AQAS

Das Bundesverfassungsgericht hat seinen Beschluss zur Akkreditierung von Studiengängen vom 17. Februar 2016 am 18. März 2016 veröffentlicht.

Hintergrund des Beschlusses des Gerichts war, dass bereits vor mehreren Jahren eine private Hochschule gegen Auflagen geklagt hat, die eine deutsche Akkreditierungsagentur (nicht AQAS) erteilt hatte. Das dafür zuständige Verwaltungsgericht Arnsberg (NRW) hat mit Beschluss vom 16. April 2010 ein Verfahren zur konkreten Normenkontrolle angestrengt. Gegenstand dieses Verfahrens waren landesrechtliche Regelungen zur Akkreditierung von Studiengängen.

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2016 beschlossen, dass die Regelungen über die Akkreditierung von Studiengängen des Landes Nordrhein-Westfalen, wonach Studiengänge durch Agenturen „nach den geltenden Regelungen“ akkreditiert werden müssen, mit dem Grundgesetz unvereinbar sind, weil der Gesetzgeber wesentliche Entscheidungen zur Akkreditierung von Studiengängen nicht anderen Akteuren überlassen darf. Der Landesgesetzgeber hat verfassungskonforme Regelungen mit Wirkung spätestens vom 1. Januar 2018 an zu treffen.

Da es in den letzten Tagen Nachfragen von Akteuren des Hochschulbereichs bei AQAS gegeben hat, möchte AQAS folgende Punkte klarstellen:

  1. Die Bedenken des Bundesverfassungsgerichts richten sich nicht gegen das Akkreditierungssystem per se. Es wird festgestellt, dass das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit den Vorgaben zur Qualitätssicherung von Studienangeboten nicht grundsätzlich entgegensteht. Aber die Regelung im Hochschulgesetz NRW, dass „nach den geltenden Regelungen“ zu akkreditieren sei, ist zu unbestimmt. Das Bundesverfassungsgericht stellt fest: „In § 72 Abs. 2 Satz 6 HG NRW a. F. fehlen jedoch hinreichende gesetzgeberische Entscheidungen zu den Bewertungskriterien, den Verfahren und der Organisation der Akkreditierung.“
    Daher wird das Land NRW seine gesetzlichen Grundlagen für die Akkreditierung bis spätestens Ende des Jahres 2017 neu formulieren müssen. Bis dahin gelten alle Vorgaben und Regeln des deutschen Akkreditierungssystems für die Hochschulen unverändert.

  2. Das Bundesverfassungsgericht kommt in einigen Punkten, die die Rolle des Akkreditierungsrates und der Akkreditierungsagenturen betreffen, zu Einschätzungen, die von […]
2016-03-22T15:08:06+00:00 22. März 2016|News|

Akkreditierungsrat startet offene Online-Diskussion

Der Akkreditierungsrat arbeitet derzeit an einer Neufassung seiner Verfahrensregeln für Programm- und Systemakkreditierung.

Ein Ziel dieser Regelüberarbeitung soll es sein, Studienqualität möglichst umfassend in den Kriterien für Akkreditierungsverfahren abzubilden.

Um dieser Zielsetzung gerecht zu werden und einen möglichst breiten Konsens darüber zu erzielen, was Studienqualität in der Akkreditierung bedeutet, hat der Akkreditierungsrat eine Internet-Forum freigeschaltet, um die interessierte (Hochschul-)Öffentlichkeit an der Diskussion zu beteiligen. In insgesamt neun verschiedenen Themenforen sollen mit Beteiligten und Betroffenen verschiedene akkreditierungsrelevante Fragen erörtert werden.

Sie finden die offene Online-Diskussion auf den Seiten des Akkreditierungsrates.

Das Diskussionsforum soll bis zum 15. April 2016 geöffnet bleiben.

2016-02-17T17:20:42+00:00 17. Februar 2016|News|

Workshop „Programmakkreditierung erfolgreich organisiert“ im April bei AQAS

Verfahren der Programmakkreditierung sind für alle Seiten mit Herausforderungen verbunden, insbesondere für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Hochschulen.

Mit dem Workshop „Verfahren der Programmakkreditierung erfolgreich organisiert “ am 25. April 2016 in der Geschäftsstelle von AQAS e.V. in Köln möchten wir Ihnen Anregungen und praktische Anleitungen an die Hand geben, wie Sie Verfahren der Programmakkreditierung effizient organisieren können.

Genaue Informationen zu Ablauf, Inhalt und den Kosten des Workshops finden Sie im Flyer.

Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.

2016-06-15T15:14:48+00:00 3. Februar 2016|News|

Weihnachtssitzung der AQAS-Gremien 2015

Bereits zum zweiten Mal gab es in der Vorweihnachtszeit eine gemeinsame Sitzung der beiden Akkreditierungskommissionen von AQAS.

Die Mitglieder der Akkreditierungskommission für die Programmakkreditierung (AK Prog) und der Akkreditierungskommission für die Systemakkreditierung (AK Sys) diskutierten gemeinsam aktuelle Entwicklungen im deutschen Akkreditierungssystem.

Dabei ging es insbesondere auch um das Selbstverständnis und die Rolle der jeweiligen Kommission im Akkreditierungsprozess sowie das Spannungsverhältnis zwischen Anforderungen der Akkreditierung und akademischer Selbstverwaltung.

Beim anschließenden Sektempfang gab es einen überraschenden Gast: Der Nikolaus schaute herein. In seinem Goldenen Buch hatte er verschiedene Anekdoten über die langjährigen Gremienmitglieder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle mitgebracht und konstatierte auch so manche Parallele zwischen dem Betätigungsfeld von AQAS und seinem eigenen.

Nikolaus bei AQAS Nikolaus bei AQAS
Nikolaus bei AQAS Nikolaus bei AQAS
2016-10-12T15:56:35+00:00 7. Dezember 2015|News|

AQAS-Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2015

Am 26. Oktober 2015 fand unter dem Titel „Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung“ die diesjährige AQAS-Tagung statt.

In diesem Rahmen trafen sich auch die Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedshochschulen von AQAS e.V. zur 15. Mitgliederversammlung des Trägervereins.

Darin blickten der Vorstand und die Geschäftsführung von AQAS auf das vergangene Jahr zurück und berichteten über aktuelle nationale und internationale Entwicklungen im Kontext der Akkreditierung.

Zeitgleich wurde in zwei parallelen Workshops über die „Akkreditierung kooperativ durchgeführter Studiengänge“ sowie die „Studierbarkeit und Akkreditierung angesichts heterogener Studierendengruppen“ diskutiert.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion am Nachmittag wurde das Themenfeld “ Vielfalt, Heterogenität und Diversität“ wieder aufgegriffen.

Einen ausführlichen Bericht zur Jahrestagung finden Sie hier als pdf.

2015-12-07T17:06:46+00:00 7. Dezember 2015|News|