lau

/Simon Lau

About Simon Lau

This author has not yet filled in any details.
So far Simon Lau has created 113 blog entries.

Seminar on implementation of the European Approach for QA of joint programmes 1./2. March 2018, Brussels

Together with other partners AQAS, ENQA, ECA, and EQAR are co-organizing an informational and interactive fee-free event for all stakeholders interested in learning how the European Approach for Quality Assurance of Joint Programmes may be implemented with greater ease. The event takes place in the framework of the „Facilitating implementation of the European Approach for Quality Assurance of Joint Programmes (ImpEA)“ project, and will build on previous activities pertaining to this theme and will present the results of the ImpEA project survey, in which implementation obstacles will be identified.

For further information and registration click here.

2018-01-25T10:00:56+00:0025. Januar 2018|News|

Rechtliche Neuordnung des Akkreditierungssystems

Das deutsche Akkreditierungssystem hat zum Jahreswechsel eine grundlegende Neuerung erfahren:

Mit dem Inkrafttreten des so genannten Studienakkreditierungsstaatsvertrags zum 01.01.2018 haben sich die Zuständigkeiten innerhalb des Systems dahingehend verändert, dass die Akkreditierungsentscheidungen zu den von den Agenturen durchgeführten Begutachtungsverfahren vom Akkreditierungsrat getroffen werden. Die Regelungen des Staatsvertrages werden per Rechtsverordnung in das jeweilige Landesrecht übertragen. Um eine einheitliche Grundlage für die Verfahren zu schaffen und weiterhin eine bundesweite Vergleichbarkeit zu ermöglichen, haben die Länder sich auf eine Musterrechtsverordnung verständigt, die am 07.12.2017 von der KMK verabschiedet wurde, und als Basis für die einzelnen Landesverordnungen dienen soll. Die Musterrechtsverordnung geht von einer rückwirkenden Inkraftsetzung der Landesrechtsverordnungen aus.

Akkreditierungsverfahren, deren Vertragsschluss zwischen Hochschule und Agentur nach dem 01.01.2018 erfolgt, werden nach dem neuen Recht durchgeführt. Bis zur Verabschiedung der für die jeweilige Hochschule maßgeblichen Rechtsverordnung des betreffenden Bundeslandes dient die Musterrechtsverordnung (MRVO) als Grundlage für die Verfahrensdurchführung.

AQAS überarbeitet derzeit sämtliche Prozesse und Materialien der Agentur, um diese an die neue Struktur anzupassen. Informationen dazu werden in Kürze auf unserer Homepage verfügbar sein.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle. Darüber hinaus sind Informationen zum neuen System (inkl. Staatsvertrag und Musterrechtsverordnung) auf der Homepage des Akkreditierungsrates verfügbar.

2018-01-25T09:54:55+00:0019. Januar 2018|News|

ECA Seminar “Institutional and Programme Reviews: Towards New Combinations” – 1. February 2018, Brussels

A trend towards implementing institutional reviews can be clearly discerned across Europe. However, the quality of education rests in the first place with the teachers and students in the programmes of study. This ECA seminar focuses on experiences of institutions and QA agencies in dealing with programme quality within institutional reviews. Topics covered during the seminar include: external involvement in internal QA; audit trails and risk-based analysis; challenges in the transition from programme to institutional accreditation; how to stimulate a quality culture, both institution-wide and programme-specific. The presented practices, reflections and insights gained may shed new lights on the assurance of programme quality in institutional reviews. The Seminar is organized by ECA in cooperation with NVAO.

Representatives of higher education institutions, QA agencies, students and policy makers interested in institutional reviews are cordially invited to register.

Further information and registration is available at this link.

Questions can be directed to secretariat[at]ecaconsortium.net

2017-11-21T15:56:06+00:0021. November 2017|News|

Interesse an einer Gutachtertätigkeit in Spanien?

Deutschen Gutachterinnen und Gutachtern wird am 23./24. Oktober 2017 die Möglichkeit geboten, in der Geschäftsstelle von AQAS in Köln kostenlos an einem Workshop der baskischen Agentur Unibasq teilzunehmen, der sie auf eine Mitwirkung in einem international zusammengesetzten Gutachterteam in Spanien/dem Baskenland vorbereiten soll. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops werden in den Expertenpool der spanischen Agentur aufgenommen und können danach dort als Gutachterin/Gutachter in Evaluations- und Akkreditierungsverfahren eingesetzt werden. AQAS und Unibasq verfolgen mit der Zusammenarbeit das gemeinsame Interesse, die internationale Perspektive in Verfahren der externen Qualitätssicherung zu stärken. Das Training richtet sich an akademische Gutachterinnen und Gutachter aller Fachdisziplinen und wird auf Spanisch angeboten. Hier finden Sie den vorläufigen Ablauf als PDF-Download. Anmeldungen (formlos) sowie Rückfragen richten Sie bitte an heintze[at]aqas.de

2017-08-08T09:07:41+00:008. August 2017|AQAS-Veranstaltungen, News|

Verschiebung Mitgliederversammlung

Aufgrund von Terminkollisionen musste der bereits im vergangenen Jahr angekündigte Termin für die diesjährige Mitgliederversammlung leider verschoben werden.

Die AQAS-Mitgliederversammlung 2017 wird nun am Freitag, 1. Dezember 2017 im Wissenschaftszentrum in Bonn stattfinden.

2017-07-27T12:52:34+00:0027. Juli 2017|News|

AQAS ist reakkreditiert!

AQAS ist vom Akkreditierungsrat für weitere fünf Jahre reakkreditiert und damit zur Durchführung von Verfahren der Programm- und Systemakkreditierung zugelassen worden. Den entsprechenden Beschluss fasste der Akkreditierungsrat in seiner Sitzung am 07.02.2017.

Die Geschäftsstelle und der Vorstand freuen sich über den erfolgreichen Abschluss des Verfahrens.

Der Entscheidung des Akkreditierungsrates liegt ein Peer-Review-Prozess zugrunde, bei dem – analog zur Akkreditierung von Hochschulen – auf Basis eines Selbstberichts eine externe Begutachtung durch eine international zusammengesetzte Gutachtergruppe erfolgt.

Die Gutachtergruppe gewann einen positiven Eindruck von der Agentur und stellt in ihrem Gutachten fest, dass AQAS sich „durch Professionalität, eine gute interne Kommunikationskultur sowie kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ auszeichnet und „als größte Agentur Deutschlands (…) über umfassende Kenntnisse und Erfahrungen über die von ihrdurchgeführten Verfahren“ verfügt.

Das Gutachten, der Beschluss des Akkreditierungsrates sowie der Selbstbericht von AQAS sind auf der Homepage des Akkreditierungsrates veröffentlicht.

Das Verfahren diente gleichzeitig als Grundlage für die Verlängerung der Mitgliedschaft der Agentur in der European Association for Quality Assurance in Higher Education sowie dem European Quality Assurance Register for Higher Education (EQAR). Dementsprechend musste AQAS auch nachweisen, dass sie die European Standards and Gudielines (ESG) einhält.

2017-03-30T17:24:27+00:0030. März 2017|News|

Erfahrungswerte aus externem Feedback – AQAS reflektiert die Ergebnisse der aktuellen ZEM-Befragungen

Dass die Qualität der Arbeit von AQAS keine Selbstverständlichkeit darstellt, sondern Ergebnis einer langjährigen Evaluation und Weiterentwicklung der eigenen Prozesse ist, schlägt sich stets in jedem einzelnen Akkreditierungsverfahren nieder. Als Agentur für Qualitätssicherung ist es AQAS seit fast zehn Jahren ein besonderes Anliegen, durch das Zentrum für Evaluation und Methoden in Bonn (ZEM) einen externen Feedbackmechanismus für die Qualitätsprüfung zu nutzen. Dabei werden kontinuierlich Hochschulen sowie Gutachter/innen, die an Verfahren von AQAS mitgewirkt haben, nach ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit befragt. Um die Ergebnisse dieser ZEM-Befragungen systematisch auszuwerten und konstruktiv für die Weiterentwicklung der Akkreditierungsverfahren nutzbar zu machen, werden die Erhebungen regelmäßig durch den Vorstand von AQAS, die Akkreditierungskommission und die Geschäftsstelle analysiert.

AQAS sieht sich in der grundsätzlichen Qualität seiner Arbeit insofern bestätigt, als in der aktuellen Befragung des Jahres 2016 96 % der befragten Gutachter/innen angaben, nochmals für eine Gutachtertätigkeit zur Verfügung zu stehen. Gutachter/innen betonten z. B. insbesondere die wertschätzende Atmosphäre in den von AQAS durchgeführten Verfahren, die die arbeits- und zeitintensiven Prozesse angenehm erleichtert hätte. Kritische Anmerkungen beziehen sich dagegen in der Regel auch auf Schwierigkeiten bei der Terminfindung, auf den zeitlichen Aufwand für die Verfahren sowie z. T. auf unübersichtliche Antragsunterlagen der Hochschulen, die den Aufwand für die Begutachtung erhöht hätten. Viel Lob wird der Arbeit der Referent/inn/en von AQAS zuteil, deren hohe Motivation und souveräne Betreuung der Verfahren im Feedback der Gutachter/innen hervorgehoben wird. Die Geschäftsstelle freut sich über diese Anerkennung, denn nur die hohe Bereitschaft von Wissenschaftler/inne/n, Expert/inn/en aus der beruflichen Praxis und Studierenden gewährleistet, dass die gutachterliche Expertise wiederkehrend in Akkreditierungsverfahren genutzt und wertvolle Erfahrungen weitergegeben werden können.

Aus den Befragungen der begutachteten Hochschulen geht ebenfalls hervor, dass die Betreuung durch die Referent/inn/en und der Informationsaustausch […]

2016-12-14T13:57:28+00:0014. Dezember 2016|News|

Perspektiven des Akkreditierungssystems – AQAS-Jahrestagung mit Mitgliederversammlung

Auf der 16. Mitgliederversammlung konnte AQAS Mitte November in Köln mit einer Reihe positiver Nachrichten auf das vergangene Geschäftsjahr zurückblicken: Die Mitgliederzahl ist zum einen weiter gewachsen, zum anderen konnten zahlreiche Verfahren zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden. Dazu gehören 176 Verfahren der Programmakkreditierung, 13 Akkreditierungsverfahren im Ausland ebenso wie drei Systemakkreditierungen. Zudem wurde die Hochschule Pforzheim in Kooperation mit AQAS vom Akkreditierungsrat ausgewählt, um im Rahmen der Experimentierklausel die Programmakkreditierung konstruktiv weiterzuentwickeln.

(Plenum der Mitgliederversammlung)

Gleichwohl stand die Zusammenkunft der Mitgliedshochschulen auch im Zeichen des Verfassungsgerichtsbeschlusses von Februar 2016. Das Akkreditierungssystem, so der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Eberhard Menzel, ist derzeit von großer Verunsicherung gekennzeichnet. Vor diesem Hintergrund hatte AQAS den Geschäftsführer des Akkreditierungsrates Dr. Olaf Bartz eingeladen, der nicht nur mit einem „Werkstattbericht“ über die aktuellen gesetzlichen Neuregelungen informierte, die derzeit hinsichtlich des Staatsvertrags diskutiert werden, sondern er stand anschließend auch den Fragen und meistenteils kritischen Anmerkungen seitens der Hochschulen zur Verfügung. Diese äußerten deutliche Vorbehalte, inwieweit die derzeit diskutierten Neuregelungen für den Akkreditierungsrat, die Hochschulen und Akkreditierungsagenturen operativ leistbar und sinnvoll sind. Einzelne Mitgliedshochschulen von AQAS diskutierten mit Dr. Olaf Bartz, ob die Umstrukturierung des Systems, in der voraussichtlich der Akkreditierungsrat alle Akkreditierungsentscheidungen treffen soll, die Verfahren nicht unnötig verlängert und durch den zusätzlichen Verfahrensschritt nicht auch die Kosten weiter steigen werden. Aus Sicht der Hochschule steht zu befürchten, dass die Gutachten floskelhaft standardisiert werden müssen, um die Fülle der Akkreditierungsentscheidungen bewältigen zu können. Einer Qualitätsweiterentwicklung von Studiengängen wäre damit kaum geholfen. Dr. Olaf Bartz verwies darauf, dass man bezüglich einiger Aspekte erst die im Staatsvertrag, der für Dezember 2016 angekündigt sei, formulierten Eckpunkte abwarten müsste. Dann erst würde klar werden, welche […]

2018-07-30T10:53:00+00:009. Dezember 2016|News, Vergangene Veranstaltungen|

Systemakkreditierung der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft

In der Sitzung der Akkreditierungskommission für die Systemakkreditierung am 29.08.2016 wurde die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft systemakkreditiert.

Damit sind die Studiengänge der Hochschule Karlsruhe, die nach der Systemakkreditierung eingerichtet werden oder bereits Gegenstand der internen Qualitätssicherung nach den Vorgaben des akkreditierten Systems waren, akkreditiert und somit berechtigt, das Siegel des Akkreditierungsrates zu tragen.

Die offizielle Übergabe der Urkunde an die Hochschulleitung erfolgte am 13.10.2016 in Karlsruhe.

Die Pressemitteilung der Hochschule Karlsruhe.

Das Gutachten zum Verfahren.

Urkundenübergabe

(Fotograf: John Christ)

2016-10-17T08:41:25+00:0017. Oktober 2016|News|

Auslegung der Lissabon-Konvention

Mit einem Rundschreiben vom 06.10.2016 hat der Akkreditierungsrat über die aktuelle Beschlusslage des Hochschulausschusses der KMK zur Auslegung der Lissabon-Konvention informiert:

Darin wird darauf hingewiesen, dass die Lissabon-Konvention keine Einschränkung der Anerkennung von Prüfungsleistungen jenseits des wesentlichen Unterschieds vorsieht, so dass pauschale Regelungen in Prüfungsordnungen zur Begrenzung der Anerkennung unter quantitativen oder zeitlichen Aspekten nicht zulässig sind.

Nach Beschluss des Hochschulausschusses darf die Anerkennung seitens der Hochschule nur dann versagt werden, wenn wesentliche Unterschiede bestehen.

Das vollständige Rundschreiben des Akkreditierungsrates.

2016-10-07T11:12:12+00:007. Oktober 2016|News|