Monthly Archives: Juni 2016

//Juni

Vielfalt „dualer“ Studienkonzepte: Erfolgreicher Workshop zu praxisintegrierten Studiengängen

Am 2. Juni widmete sich der AQAS-Workshop “Praxisintegrierte Studiengänge” den besonderen Herausforderungen, die mit der Realisierung von dualen Studiengängen verbunden sind. In den Diskussionen wurden typische Spannungsfelder erörtert, die sich aus dem Zusammenspiel von Hochschule, Praxispartnern und Studierenden ergeben. Die Referenten des Workshops Dr. Ulrich Hoffmeister (IHK Lübeck9, Johannes Haas (Fachhochschule Joanneum Graz) und Monika Bergmann (Hochschule Ludwigshafen am Rhein) ergänzten die Diskussionen durch ihre spezifischen Praxiserfahrungen und reflektierten den jeweiligen Anspruch der verschiedenen, an einem praxisorientierten Studiengang beteiligten Akteure. In optimalen Fällen, so ein Resümee des Workshops, können sich duale Studiengangskonzepte zu kleinen Innovationszentren entwickeln, die aufgrund des spezifischen Praxisbezugs über den Hochschulstandort hinaus ausstrahlen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

2016-06-15T15:42:31+00:00 15. Juni 2016|News|

Aktuelle Vorlage für Diploma Supplement

Die KMK und die HRK haben ihre bestehende Vorlage für das Diploma Supplement überarbeitet. Neu ist vor allem der Bezug zum Deutschen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen (DQR). Die Akkreditierungsagenturen sind vom Akkreditierungsrat angehalten, zu prüfen, ob die neueste Version verwendet wird. Daher bitten wir Sie, falls noch nicht geschehen, die alte Vorlage durch die neue zu ersetzen.

Die Vorlage zum Download sowie weitere Informationen zum Diploma Supplement finden Sie auf den Internetseiten der HRK.

2016-06-15T16:15:15+00:00 5. Juni 2016|News|

AQAS facilitated training “External Quality Assurance – putting theory into practice”

On behalf of the European Consortium for Accreditation in Higher Education (ECA), AQAS facilitated the training “External Quality Assurance – putting theory into practice” together with the Kenyan Commission for University Education (CUE). The training took place from 17 to 19 February 2016 in Naivasha/Kenya. The CUE as a Government agency is a central leader in the East-African context of Quality Assurance in Higher Education.

The training contributed to the staff development of CUE, the exchange of experiences between the European and the East-African perspective on Quality Assurance as well as the critical reflection of the lessons learned in the last years. The main topics of discussion were the role of peer reviewers, the specificities of the site visits and means of formulating comprehensive experts’ reports for transparent decision-making processes.

The forum provided an opportunity for participants to share experiences on global benchmarks in Quality Assurance as well as practically interrogate universal tenets and procedures in the process of accreditation. The participants appreciated the intercultural experience as well as the strengthening of the inter-agency relations amongst internationally acting quality assurance agencies.

Training Kenia

2016-10-12T15:56:35+00:00 4. Juni 2016|News|

Vielfalt „dualer“ Studienkonzepte: Erfolgreicher Workshop zu praxisintegrierten Studiengängen

Die deutsche Hochschullandschaft zeichnet sich aktuell durch eine steigende Anzahl praxisorientierter Studiengänge aus, die in ihrem jeweiligen dualen Konzept eine beachtliche Heterogenität aufweisen. Dieser vor allem an den Fachhochschulen zu beobachtenden Tendenz widmete sich der jüngste AQAS-Workshop und fragte danach, wie praxisintegrierte Studiengänge nicht nur erfolgreich realisiert werden, sondern wie diese Studiengangsmodelle als Erfolgskonzepte von Hochschulen fungieren können? Dabei, so hob Ulrich Rückmann (AQAS) eingangs hervor, ist die Bezeichnung des “Dualen” eine wenig spezifische Modellcharakterisierung: Handelt es sich um ausbildungsintegrierende oder ausbildungsbegleitende Studienprogramme? Sind sie berufsintegrierend oder berufsbegleitend? Zumal solche Studiengänge noch ergänzt werden durch kooperative, im Verbundstudium oder mit vertiefter Praxis gestaltete Programme. Ulrich Rückmann wies darauf hin, dass es zukünftig immer wichtiger werde, den Blick dafür zu schärfen, auf welche Weise die Studienprogramme die Verbindung von Theorie und Praxis tatsächlich umsetzen, weil diese Vernetzung den tatsächlichen Mehrwert dualer Studiengängen darstellt.

Diverse Fallbeispiele, wie praxisintegrierte Studienprogramme erfolgreich gestaltet werden können, aber auch, worin deren Schwierigkeiten bestehen, tauschten sich nicht nur die knapp 20 Teilnehmer/inn/en des Workshops am 2. Juni 2016 in Köln aus, sondern diese Vielfalt konnten auch die eingeladenen Referenten anschaulich ergänzen: Dr. Ulrich Hoffmeister von der IHK Lübeck erläuterte aus Perspektive der Praxispartner, worin die Chancen und Herausforderungen einer konsequenten Verzahnung von Theorie und Praxis an zwei unterschiedlichen Lernorten bestehen. Dabei hob er insbesondere auf die Empfehlungen “Qualitätssicherung und Akkreditierung dualer Studiengänge” ab, die im März 2015 auf dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag erarbeitet wurden. Im Anschluss hieran gewährte Johannes Haas vom Institut für Angewandte Produktionswissenschaften der Fachhochschule Joanneum Graz einen Einblick in das österreichische System und beschrieb beispielhaft, wie “Cooperative and Work Integrated Higher Education” einen vollständigen Lernzyklus gewährleistet und die enge Verknüpfung der Praktika in das Curriculum und […]

2016-06-15T16:15:41+00:00 3. Juni 2016|Vergangene Veranstaltungen|